Fischrecycling im Sushi-Restaurant: Nichts mehr wegschmeißen

Die steigende Überfischung und ihr Einfluss auf den Klimawandel sind nicht zu leugnen. Jeder von uns kann einen Teil dazu beitragen. Die Sushi-Kette „Kurazushi“ macht es vor. Um künftig besser mit den Lebensmitteln umzugehen, entschied man sich einem Fischrecycling-Programm beizutreten. Es hört auf den Namen „Sakana“ und steht für die 100%ige Fischverwertung ein.

Kein Fischabfall mehr produzieren

Fischrecycling im Sushi-Restaurant: Nichts mehr wegschmeißenFür eine nachhaltigere Zukunft sei es wichtig, den Fischabfall zu eliminieren. „Sakana“ zeigt wie es funktionieren kann. Künftig wirft die Sushi-Kette „Kurazushi“ nichts mehr von ihrem Fisch weg.

Die bisherige Produktionskette erzeugte über 600 Tonnen an Fischresten, Knochen und anderen Überbleibseln. Fische frisch zu fangen ist das eine. Sie aber vollständig zu nutzen, das andere. Gut für die Umwelt und den Geldbeutel.

Was nun an „nicht vorzeigbaren“ Fischbestandteilen verbleibt, senden die Filialien als Fischfutter zu den Züchtern. Sie können es in den Aquakulturen einsetzen, um dort die Nachkommen zu ernähren. Zur vollen Größe herangewachsen, gelangt der gezüchtete Fisch wieder in den Restaurants. Eine künstlich erzeugte Nahrungskette, wenn man so will.

Kurazushi spart die Abfallentsorgungskosten ein und beugt ein wenig der Überfischung in den japanischen Seegebieten vor. Fischzüchter können damit aufatmen. Sie müssen schon eine Weile lang sehr viel zahlen, um ihre Fisch zu ernähren.

Viele Fischarten leben als Kannibalen

Das Konzept von „Sakana“ leuchtet ein. Viele Fischarten neigen zum Kannibalismus. Ökologisch eine gute Entscheidung. Moralisch nicht für jeden vertretbar. Aufgepasst werde muss vor allem bei bestehenden Krankheiten. Dann gilt es schnell zu handeln und die kontaminierten Fische und das Futter aus dem Verkehr zu ziehen. Wie gut dies in der Praxis funktioniert, muss sich erst noch herausstellen. Bis dahin geben die zuständigen Behörden grünes Licht.

Sushi essen mit reinem Gewissen: Bei Kurazushi ist es nun möglich.