Sushi online bestellen: Darauf gilt es zu achten

Wer in Tokyo Sushi essen gehen möchte, hat die berühmte Qual der Wahl. Denn dort reiht sich stellenweise ein Restaurant an das andere. Um in der starken Konkurrenz aufzufallen, müssen sich die Unternehmer etwas einfallen lassen. Bei „Kappa Sushi“, einer bekannten Restaurantkette des Landes, kann man nun mit YouTube-Videos „bezahlen“.

All You Can Eat Sushi für ein Video

Japan: Gratis Sushi gegen YouTube-VideoDas Angebot sieht so aus. Wer ein YouTube-Video von seinem Restaurant-Besuch bei YouTube hochlädt, darf so viel Sushi essen wie er kann. Das große Schlemmen ist auf eine Stunde und eine Person begrenzt.

Natürlich kann nun nicht jeder einfach bei Kappa Sushi eintreten und nach seinem gratis Essen verlangen. Um dem ganzem einen offiziellen Rahmen zu geben, muss sich der Sushi-Liebhaber zunächst auf der Webseite anmelden. Auch wird nicht jeder YouTube-Kanal genommen. Mit wenigstens 100.000 Abonnenten liegt die Anforderung sehr hoch.

Das verfasste Video muss als Review gestaltet sein, während man dort am Tisch sitzt. Seine Erfahrungen mit dem All You Can Eat bei Kappa Sushi teilen und dafür kostenlos speisen: Coole Idee, oder?

Viele dürften davon nicht profitieren, weil eine solche Reichweite nur wenige YouTuber besitzen. Zumindest scheint die Teilnahme nicht nur auf japanische Nutzer begrenzt zu sein. Auch internationale Influencer könnten ihre hohe Abonnentenzahl nutzen. Das gedrehte Video muss innerhalb eines Monats bei YouTube öffentlich sein.

Ein Vorbild für andere

Dies gilt nicht nur für die eingeschworene Sushi-Gemeinde. Überall wo viel Wettbewerb herrscht, sind solche Aktionen sehr willkommen. Zugegeben, die Anforderungen könnten etwas geringer sein. Vielleicht nur 10.000 oder 25.000 Abonnenten. Auch das würde wohl nicht zu viel kosten. Im Gegenzug gibt es schließlich sehr viel Promotion und der Markenname prägt sich gut ein.

Wer bei Kappa Sushi zu den glücklichen Gewinnern zählt, darf sich Tag und Uhrzeit aussuchen, um seinen Besuch anzumelden. Bei der Ausgestaltung ihrer Videos sind die Produzenten vollkommen frei. Sie müssen eben nur live das Angebot vom All You Can Eat bewerten. Wobei es nicht zwangsläufig Sushi sein muss. Die Speisekarte gibt noch viel mehr her.