Eröffnung vom „Okinii“ am Bonner Hauptbahnhof

1993 entschied sich Meitong Yu dazu seine chinesische Provinz Fujian zu verlassen. Sein Reiseziel: Deutschland. Dort lernte er von einem Meisterkoch aus Shanghai die Zubereitung von perfektem Sushi. Jedoch gefiel ihm nicht die Vorgehensweise im mongolischen Restaurant welches ihm Arbeit bot. Er wollte nicht so viel Essensreste in den Müll geben. Beim Sushi bleibt so gut wie nichts übrig, weil die Zutaten und Mengen exakt geplant werden.

Teilweise eigene Geheimrezepte auf der Karte

Sokusai serviert frisches Sushi in WiesbadenNatürlich hat jeder Sushi-Meister so seine eigenen Kreationen. Auch Meitong Yu will sich damit hervorheben. Sein Sushi-Restaurant in der Rheinstraße 27 liegt nahe am Rhein-Main-Congress-Center. Wodurch er viele Stammgäste erhielt und auch immer wieder Interessierte vorbei schauen.

Der Punkt mit der Verschwendung von Lebensmitteln sei ihm wichtig. Zwar bietet er ein „japanisches all you can eat“ an, jedoch mit dem Zusatz, dass man doch bitte nur so viel auf den Teller nehmen möchte wie man schafft. Die Standard-Sushi-Rezepte kommen gut an. Eingefleischte Liebhaber freuen sich aber noch mehr über den Thunfisch mit Avocado (Yu-sen Maguro) und den Lachsrogen (I Kura Gunkan). Beim Lachs-Sushi „Tartar Sake“ kommt seine „Geheimsoße“ zum Einsatz.

Ansonsten gibt die Speisekarte auch andere Speisen her. Salate, Suppen und das gegrillte Hühnerfleisch mit Gemüserollen stehen hoch im Kurs. Klassisch bietet er auch gebratene Ente mit Reis und Ähnliches an.

Yu legt bei jedem Arbeitsschritt viel Wert auf höchste Präzision. So auch wenn er und seine Mitarbeiter den Fisch zerlegen. Auf Geschmacksverstärker wird fast komplett verzichtet, wie die Speisekarte offenbart.

Platz für 100 Gäste & Karaoke

Um aber nicht nur als Schnell-Imbiss zu gelten, richtete der Besitzer des Sokusai das Lokal entsprechend her. Insgesamt können knapp 100 Gäste zeitgleich unterkommen. In einem separaten Raum lassen sich Feierlichkeiten ausrichten. Mutige Teilnehmer dürfen auch ihre Karaoke-Künste unter Beweis stellen. Hinsichtlich der Einrichtung hat Yu auf einen europäischen-asiatischen Mix geachtet. Ein Samuraischwert, Geisha-Bilder und eine XXL-Glückskatze zieren das Innere seines Sushi-Restaurants.

Mehr Informationen gibt es unter http://www.sokusai-wiesbaden.de/.