Sushi an Weihnachten servieren

Für die meisten Europäer klingt es ungewöhnlich. Denn am Heiligen Abend kommt für gewöhnlich eine gebratene Ente oder Gans auf den Tisch. Wer Sushi über alles liebt, muss an diesem Tag wohl darauf verzichten, oder? Ein wenig Kreativität ist gefragt. Über den Tellerrand geschaut, ergeben sich verschiedene Möglichkeiten.

Sushi und Ente

Sushi an Weihnachten - So gelingt die Symbiose

Wer bei seinem bevorzugten Asiaten bestellt, kennt die Speisekarte. Gebratene oder gebackene Ente ist fast überall zu haben. Warum also nicht auch eine solche zum Weihnachtsfest kredenzen? Dazu Sushi in verschiedenen Variationen, um allen Geschmäckern gerecht zu werden. Fest steht, dass Sushi allein kaum jemanden sättigt. Aber als exotische Beilage kann es das Weihnachtsessen aufpeppen. Es kommt halt darauf an, wie flexibel Familie und Freunde an diesen Festtagen eingestellt sind. Manche beharren auf den alten Traditionen, andere sind offen für Neues.

Letztere kannst du dieses Jahr kulinarisch überraschen. Wie gesagt, Sushi ist nicht unbedingt als Hauptgang geeignet, aber jeder greift als Beilage gerne zu.

Sushi mit Kartoffeln

Neben dem Weihnachtsbraten selbst, werden fast überall Kartoffeln und Klöße serviert. Das stärkehaltige Gemüse ist auf deutschen Tellern nicht wegzudenken. Doch wusstest du, dass man Kartoffeln auch mit Sushi kombinieren kann? Sie ersetzen den klebrigen Reis, der alles zusammenhält.

Zu Beginn gilt es mehligkochende Kartoffeln einzukaufen. 500 Gramm sollten genügen, damit alle kräftig zugreifen können. Bei weniger Personen reduzierst du die Menge entsprechend. Wichtig ist, sie gar zu kochen und erst einmal abkühlen zu lassen.

Anschließend wird daraus Kartoffelbrei mit etwas Salz und Pfeffer gestampft. Ein wenig Essig, wie beim Reis, ist ebenso relevant. Als Gemüse kannst du Streifen von Paprika, Gurke und Mohrrüben verwenden. Zum Schluss kommt alles auf die Noriblätter, unter der eine Sushimatte liegt. Zusammenrollen, schneiden und genießen!

Nicht vergessen Ingwer, Sojasoße und Wasabi bereitzustellen. Somit kann jeder seine Happen nach Belieben würzen.