Internationales Sushi-Festival in Osnabrück

Leckeres Maki-Sushi gilt als Klassiker unter den japanischen Happen. Spezieller Sushi-Reis kommt in Berührung mit rohem Fisch und einem Algenblatt. Doch die grünen Nori-Blätter sind nicht jedermanns Sache. Zum Glück kannst du zahlreiche Varianten von Sushi genießen, ohne Nori essen zu müssen. Wir stellen dir heute ein paar Alternativen vor.

Maki-Sushi ohne Nori

Sushi ohne Nori: Alternativen zum AlgenblattNehmen wir uns den Klassiker zuerst vor. Der frisch gekochte Sushi-Reis wird auf einer Bambusmatte ausgelegt. Vorher noch etwas Frischhaltefolie dazwischen packen, damit nichts haften bleibt. Ohne die Algen erinnert das Resultat an die beliebten „Inside Out-Rolls“. Wichtig ist hierbei, die fertigen Rollen anzudrücken, damit die Reiskörner eine Verbindung zueinander eingehen. Statt außen Algenblätter zu verwenden, nimmst du Sesamkörner oder eine ähnliche „Panade“.

Nigiri – Sushi ohne Nori

Ein leckeres Sushi-Rezept, welches grundsätzlich ohne Nori auskommt, ist das Nigiri. Es beginnt mit einem kleinen ovalen Reisball. Dieser wird mit einem Streifen rohen Fisch belegt. Für eine vegetarische Variante nimmst du Rettich oder Ei.

Hierfür alle Zutaten vorbereiten. Beim Nigiri ist die lange Seite etwa doppelt so groß wie die kurze. Essigwasser in den Händen hilft, damit der Sushi-Reis nicht so sehr kleben bleibt. Den Reis halb-oval formen und dann das gewünschte Topping platzieren. Dazu serviert man Soja-Soße und eingelegten Ingwer.

Sushi ohne Nori – Das ist noch möglich

Darüber hinaus gibt es noch sehr viele Formen von Sushi ohne Nori. Besser gesagt, die Algenblätter werden einfach weggelassen. Deren intensiver Geschmack verlangt jedoch nach Ersatz. Hier sind der Kreativität kaum Grenzen gesetzt.

Roher Thunfisch oder Lachs können dabei sein, müssen es aber nicht. Gebratene Pilze sind lecker, genauso geröstete Sesamkörner. Für Feinschmecker gibt es Kaviar. In Streifen geschnittenes Omelette, Rettich und Radieschen bringen die gewisse Würze hinein. Gurke und Avocado sorgen für eine fruchtige Note.

Tipp: Viele der hier genannten Zutaten kommen im „Chirashi-Sushi“ vor. Dabei handelt es sich um eine vollständige Mahlzeit.