Beiträge

Moskau gewinnt koscheres Sushi-Restaurant dazu

Im „Kosher-Pirate“ finden Sushi-Liebhaber eine Auswahl von mehr als 100 Sorten. Wie der Name es schon vermuten lässt, sind alle auf koschere Essensbedürfnisse ausgerichtet. Auf der Speisekarte finden sich nahezu nur japanisch inspirierte Mahlzeiten. Darüber hinaus wird eine Kaviar-Nachahmung angeboten, welche ebenfalls koscheren Ansprüchen genügt. Zu finden ist das neu Sushi-Restaurant nahe dem Jüdischen Museum und Toleranzzentrum. Auf der anderen Seite liegt die Marina Roscha Synagoge. Weiterlesen

Schwabing ist um französische Sushi-Kette reicher

In der Hohenzollernstraße 11 von Schwabing hat sich ein neues Sushi-Restaurant niedergelassen. Es steht unter der Führung von Philippe de Fraiteur. Er ist für den deutschen Markt der Kette „Sushi Shop“ verantwortlich. Zum zweiten Mal wird damit ein Versuch unternommen, den Fuß auf Münchner Boden in die Tür zu bekommen. Weiterlesen

Anleitung: Wie man Sushi richtig isst - Tipps vom Experten

Mit seinen rund 180.000 Einwohnern hat Saarbrücken kulinarisch einiges zu bieten. Natürlich auch wenn es um die Küche aus Fernost geht. Nun reiht sich ein weiteres Asia-Restaurant ein. Ein junger Vietnamese will mit seinem „Yedo Sushi und Street Food“ erfolgreich durchstarten. Weiterlesen

Sushi-Restaurant „Dai“ zog um und eröffnete neu

Nürnberg ist um ein Sushi-Restaurant ärmer und reicher zugleich. Bis November 2017 betrieben Alper Mutu und seine Partner das Lokal im Club „Nachtkind“. Doch die Betreiber suchten nach einer neuen Bleibe. Fündig wurden sie in der Heerwagenstraße von Schoppershof. Dort konnten sie nun das „Dai“ in neuem Glanz erstrahlen lassen. Weiterlesen

Sushi-Restaurants als Franchise: Kann das funktionieren?

Aus seinen unternehmerischen Tätigkeiten soll sich Donald Trump vollständig zurückgezogen haben. Doch es bleibt sein Name, welcher über vielen Immobilien prangert. Für viele ein rotes Tuch, wenn Sie mit einer dieser Einrichtungen ins Geschäft kommen wollen. Jetzt im April soll ein neues Sushi-Restaurant im Trump-Hotel von Washington D.C. eröffnen. Das an der Pennsylvania Avenue gelegene Hotel musste, länger als gedacht, nach einem geeigneten Sushi-Koch suchen. Weiterlesen

Schwabing ist um französische Sushi-Kette reicher

Knapp eine Woche ist nun vergangen, da eröffnete ein neues Sushi-Restaurant in Neuss. Womit Düsseldorf um eine Delikatessen-Einrichtung reicher ist. Zu finden ist das „Natsu“ innerhalb des „Edeke Zurheide“ an der Berliner Allee 52. Wobei es hier nicht nur Sushi zu kaufen gibt.

Mehr Store als Restaurant

Sushi-Restaurant von Natsu eröffnet in NeussAuf ein schönes Ambiente legt man hier natürlich viel Wert. Jedoch handelt es sich mehr um ein Geschäft zum Kaufen und Mitnehmen. Ein paar Tische sind zu sehen, aber meistens wird Laufkundschaft bedient. Das gleichnamige Unternehmen „Natsu“ will mit diesem Store seinen großen Durchbruch starten. Geht das Konzept des Flaggschiffs auf, steht mit Sicherheit bald die Expansion an.

Gesundes und vielseitiges Essen bildet den Mittelpunkt. Die Brüder Tim und Tom Hörnemann bieten Sushi, Sushi-Sandwiches, Salate und Süßwaren zum Nachtisch an. Natsu gilt in der Düsseldorfer Umgebung als regionale Größe. Bereits seit 2004 gibt es hier täglich frisch zubereitetes Sushi und mehr. Produkte werden in Supermärkte geliefert und über die Grenzen von Deutschland hinaus versandt. Die Natsu-Manufaktur bereitet zu und das Geschäft in Neuss verkauft. Unter anderem auch eigens kreierte Suppen.

Treffpunkt Zurheide

In der „Mall“ ist der Store leicht zu finden, weil er sich zentral platzieren konnte. Direkt am Haupteingang von „Zurheide“ lässt sich leckeres Sushi einkaufen. Ein minimalistisches Design trifft auf japanische Spezialitäten. Viel Beton, stellenweise auch Marmor. Wer hier verweilt, kann am richtigen Tisch sogar das Düsseldorfer Stadtleben beobachten und speisen.

Weitere Geschäfte dieser Art sind denkbar, so die Hörnemann-Brüder. Doch vorerst genießt man den Testlauf an der Berliner Allee und wartet auf die ersten verwertbaren Ergebnisse. Spannend wird es zu sehen sein, wie das Ergebnis inmitten von Neuss/Düsseldorf ankommt.

Moskau gewinnt koscheres Sushi-Restaurant dazu

Wer sich beim Kochen gut auskennt und Los Angeles lebt bzw. einen Umzug dorthin plant, kann sich bei ihr bewerben. Sophia Wollersheim, in den USA besser bekannt als „Sophia Vegas“, hat ihr eigenes Sushi-Restaurant eröffnet. Sie möchte sich von der Fleischliebe verabschieden. Stattdessen wendet sie sich den Vegetariern und Veganern zu.

Als Wirt wird alles gut

Selbst Hand anlegen wird sie wohl eher selten, denn dafür hat sie das entsprechende Personal. Allerdings könnte sie als Frontfrau des Sushi-Restaurants nicht weniger auffällig sein. Sophia Vegas steht gern im Rampenlicht, das war schon immer so. Als Ex eines Rotlichtkönigs oder durch das Entfernen einiger ihrer Rippen, um endlich die perfekte Wespentaille zu erhalten. Im Dschungel von RTL war sie auch schon und nun versucht sie es als Auswanderin mit Geschäftssinn.

In den USA angekommen, fühlt sie sich deutlich wohler. Dort diskutiert niemand ihre Schönheitsoperationen. Aufspritzen, Absaugen und neu proportionierten gilt hier als normal. Außerdem werde sie dort als seriöse Geschäftsfrau wirklich ernstgenommen.

Die 30-Jährige hat ihr Sushi-Restaurant soweit in den Startlöchern stehen. Auf ihrem Instagram-Profil hat sie ein Bild geteilt, indem sie um Bewerbungen von Sushi-Chefs und Kellnern bittet. Ihr Restaurant nennt sich „BeJi Sushi“.

Ernsthaftes Business

Von ihrem sehr abwechslungsreichen Leben möchte sie sich verabschieden. Jetzt gilt es Geschäfte zu machen und nichts anderes. „Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit. Das ist mir sehr wichtig, zählt hier viel. Ich gelte hier als total seriöse Geschäftspartnerin“, erklärte Frau Wollersheim.

Auf der Suche nach motivierten Mitarbeitern sollte sie bald fündig werden.

Anleitung: Wie man Sushi richtig isst - Tipps vom Experten

Anwohner und Touristen von Bad Ragaz sind eingeladen das neue Sushi-Restaurant auszuprobieren. Es nennt sich „KOiSO“, was so viel wie „kleines Meeresufer“ übersetzt bedeutet. Eine gelungene Anspielung an die dort zubereiteten Gerichte. Somit besitzt das Grand Resort Bad Ragaz nun einen neuen Anziehungspunkt. Weiterlesen

Sushi Restaurant Noori

Am Valentinstag hat in Bielefeld das japanische Sushi- und Grillrestaurant „Noori“ eröffnet.
Noori hat bereits in Düsseldorf, Essen und Moers Niederlassungen (siehe auch http://noori-restaurant.de/ ) und bietet nun auch in Ostwestfalen auf etwa 600 Quadratmetern seinen Gästen ein umfangreiches Speiseangebot.

Der Name der Restaurantkette „Noori“ ist eine Kreation vom Geschäftsführer Dalei Jin, denn das ursprüngliche „Nori“ steht sowohl für die Alge als auch für das japanische Wort Glück. Dank des eingefügten, zweiten „O“, sieht der Schriftzug (um 90 Grad gedreht) wie die Zahl Acht aus, die in Asien als Glückszahl gilt.

So kann ja nichts mehr schiefgehen 😉

Sticks’n’Sushi eröffnet am 30. Januar im ehemaligen Tagesspiegel Gebäude in der PotsdamerStraße

Mit Sticks’n’Sushi eröffnet die Dänische Restaurant Gruppe Kim Rahbek und Thor Andersen ihr erstes Restaurant in Berlin.
Das Familienunternehmen vereint Sushi aus der kaiserlich-japanischen Küche und Yakitori-Spieße aus der japanischen Straßenküche mit nordischen Aromen.
Mitbegründer Kim Rahbek:

„Mit unserem ersten Restaurant in Berlin wagen wir uns an einen neuen Ort und bringen japanisches Essen mit Nordischen Noten in die Potsdamer Straße.“

In der Küche steht Song Lee aus Seoul, Südkorea.
Bis 2015 war er Küchenchef im Berliner DAE MON Restaurant.
Lee:

„Sticks’n’Sushi steht für hohe japanische Handwerkskunst, eine gute Produktqualität und kreative Loyalität zur japanischen Küche“.

Aus der zum Gastraum offenen Küche serviert er mit seinem internationalen Team japanische und skandinavische Yakitori – kleine, gegrillte Delikatessen – und Sushi.
„Das verbinden wir mit individuellem Service, japanischem grünen Tee, Sake und Wein,“ sagt der 38–‐jährige Küchenchef.
Die dänische Architektin Terese Erngaard vom Architektenbüro Diener & Diener mit Sitz in Basel und Berlin hat das neue Restaurant entworfen.

„Wir haben versucht, die fast sakrale Atmosphäre des Raumes hervorzuheben und der menschlichen Größe entgegenzukommen – der Raum ist zwar groß, aber mit spannenden Elementen sorgen wir für eine angenehme Stimmung“

Pressemitteilung
Sticks’n’Sushi
Potsdamer Straße 85
10785 Berlin
Reservierung:
+49 (0)30 261036 56
Web:
sticksnsushi.berlin